Riester-Rente

Die Riester-Rente wird als Form der privaten Altersvorsorge durch staatliche Zulagen und einem zusätzlichen Sonderausgabenabzug gefördert. Vor allem Familien und Bezieher geringer Einkommen profitieren von den Zuschüssen. Dazu wurden verschiedene Arten der staatlichen Unterstützung entwickelt:

  • Riester-Rentenversicherungen
  • Riester-Banksparpläne
  • Riester-Fondssparpläne
  • Wohn-Riester-Darlehen und Bausparverträge
  • betriebliche Altersvorsorge

Der Staat fördert die Riester-Rente, indem er die Einzahlungen der Sparer durch Zulagen aufstockt. Die Zulagen setzen sich aus einer Grund- und einer Kinderzulage zusammen. Die Zulagen werden direkt auf den Riester-Vertrag überwiesen.

Wichtig: Die Kinderzulage wird nur gezahlt, wenn die förderberechtigte Person für das jeweilige Kind auch Kindergeld erhält. Entfällt der Anspruch auf Kindergeld, wird die Kinderzulage gestrichen. Eventuell zu viel gezahlte Zulagen müssen zurückerstattet werden.

Aktuell gelten folgende Mindesteinzahlungen und Zulagenbeträge:

Mindesteigenbeitrag 4 % des sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens des Vorjahres abzüglich Zulagen
Steuerlich abzugsfähiger Höchstbetrag   2.100 EUR jährlich
Sockelbetrag   60 EUR jährlich
Grundzulage   175 EUR jährlich
Kinderzulage für Kinder geboren vor 2008 185 EUR jährlich
Kinderzulage für Kinder geboren ab 2008 300 EUR jährlich
Berufseinsteigerbonus einmalige Zahlung für unter 25-jährige 200 EUR jährlich

BAV Höchstgrenzen 2013

Für die Betriebliche Altersversorgung können bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei investiert werden. Dies gilt für Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen. Unterstützungskassen unterliegen dieser Beschränkung nicht.

Für 2013 ergeben sich folgende Höchstgrenzen:

Beitragsbemessungsgrenzen Beiträge jährlich Beiträge monatlich
Anspruch auf Entgeltumwandlung (4 % der BBG) jährlich 2.784,00 EUR 232,00 EUR
Zusätzlicher steuerfreier Betrag für Neuzusagen ab dem 01.01.2005 (§ 3 Nr. 63 EStG Satz 3) 1.800,00 EUR 150,00 EUR
Pauschalbesteuerungsgrenze nach § 40b EStG für Altzusagen vor dem 01.01.2005 1.752,00 EUR 146,00 EUR

 

Begriffserklärung:
BBG - Beitragsbemessungsgrenze
EStG - Einkommensteuergesetz

BAV Höchstgrenzen 2014

Für die Betriebliche Altersversorgung können bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei investiert werden. Dies gilt für Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen. Bei Unterstützungskassen und Pensionszusagen können die Beiträge ohne eine Begrenzung investiert werden, lediglich die Sozialversicherungsbeiträge unterliegen der vier Prozent Beitragsbemessungsgrenze.

Für 2014 ergeben sich folgende Höchstgrenzen:

Beitragsbemessungsgrenzen Beiträge jährlich Beiträge monatlich
Anspruch auf Entgeltumwandlung (4 % der BBG) jährlich 2.856,00 EUR 238,00 EUR
Zusätzlicher steuerfreier Betrag für Neuzusagen ab dem 01.01.2005 (§ 3 Nr. 63 EStG Satz 3) 1.800,00 EUR 150,00 EUR
Pauschalbesteuerungsgrenze nach § 40b EStG für Altzusagen vor dem 01.01.2005 1.752,00 EUR 146,00 EUR

 

Begriffserklärung:
BBG - Beitragsbemessungsgrenze
EStG - Einkommensteuergesetz

 

bisherige BAV Höchstgrenzen

BAV Höchstgrenzen 2013

BAV Höchstgrenzen 2015

Für die Betriebliche Altersversorgung können bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei investiert werden. Dies gilt für Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen. Bei Unterstützungskassen und Pensionszusagen können die Beiträge ohne eine Begrenzung investiert werden, lediglich die Sozialversicherungsbeiträge unterliegen der vier Prozent Beitragsbemessungsgrenze.

Für 2015 ergeben sich folgende Höchstgrenzen:

Beitragsbemessungsgrenzen Beiträge jährlich Beiträge monatlich
Anspruch auf Entgeltumwandlung (4 % der BBG) jährlich 2.904,00 EUR 242,00 EUR
Zusätzlicher steuerfreier Betrag für Neuzusagen ab dem 01.01.2005 (§ 3 Nr. 63 EStG Satz 3) 1.800,00 EUR 150,00 EUR
Pauschalbesteuerungsgrenze nach § 40b EStG für Altzusagen vor dem 01.01.2005 1.752,00 EUR 146,00 EUR

 

Begriffserklärung:
BBG - Beitragsbemessungsgrenze
EStG - Einkommensteuergesetz

 

bisherige BAV Höchstgrenzen

BAV Höchstgrenzen 2014
BAV Höchstgrenzen 2013

BAV Höchstgrenzen 2016

Für die Betriebliche Altersversorgung können bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei investiert werden. Dies gilt für Pensionsfonds, Pensionskassen und Direktversicherungen. Bei Unterstützungskassen und Pensionszusagen können die Beiträge ohne eine Begrenzung investiert werden, lediglich die Sozialversicherungsbeiträge unterliegen der vier Prozent Beitragsbemessungsgrenze.

Für 2016 ergeben sich folgende Höchstgrenzen:

Beitragsbemessungsgrenzen Beiträge jährlich Beiträge monatlich
Anspruch auf Entgeltumwandlung (4 % der BBG) jährlich 2.976,00 EUR 248,00 EUR
Zusätzlicher steuerfreier Betrag für Neuzusagen ab dem 01.01.2005 (§ 3 Nr. 63 EStG Satz 3) 1.800,00 EUR 150,00 EUR
Pauschalbesteuerungsgrenze nach § 40b EStG für Altzusagen vor dem 01.01.2005 1.752,00 EUR 146,00 EUR

 

Begriffserklärung:
BBG - Beitragsbemessungsgrenze
EStG - Einkommensteuergesetz

 

bisherige BAV Höchstgrenzen

BAV Höchstgrenzen 2015
BAV Höchstgrenzen 2014
BAV Höchstgrenzen 2013

Sozialversicherungswerte 2012

Die Sozialversicherungswerte (Beitragsbessungsgrenzen) sind die Grundlage für die Berechnung von Beiträgen zur Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und zur Arbeitslosenversicherung benötigt und vieles mehr. Diese werden jedes Jahr vom Gesetzgeber neu festgelegt und gelten dann ab dem 1. Januar. Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Bemessungsgrenzen für Versicherungsnehmer zu Krankenversicherung, Pflegeversicherung und gesetzlicher Rentenversicherung.

Die Werte und Grenzen in der Sozialversicherung 2012. Bis zu diesem Einkommen müssen Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden oder es kann von der gesetzlichen Krankenversicherung zur privaten Krankenversicherung gewechselt werden. Ist bei einem Arbeitgeberwechsel das neue Einkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze, so wird man wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert.

Beitragsbemessungsgrenzen Alte Bundesländer Neue Bundesländer
Kranken- und Pflegeversicherung jährlich 45.900,00 EUR 45.900,00 EUR
Kranken- und Pflegeversicherung monatlich 3.825,00 EUR 3.825,00 EUR
Krankenversicherung für Wechsel zur PKV jährlich 50.850,00 EUR 50.850,00 EUR
Krankenversicherung für Wechsel zur PKV monatlich 4.237,50 EUR 4.237,50 EUR
Renten- und Arbeitslosenversicherung jährlich 67.200,00 EUR 57.600,00 EUR
Renten- und Arbeitslosenversicherung monatlich 5.600,00 EUR 4.800,00 EUR

 

Beitragssätze bundeseinheitlich
Krankenversicherung 15,5 Prozent
Krankenversicherung Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer 0,9 Prozent*
Pflegeversicherung 1,95 Prozent
Pflegeversicherung Zusatzbeitrag für Kinderlose 0,25 Prozent
Rentenversicherung 19,6 Prozent
Arbeitslosenversicherung 3,0 Prozent
* ist im Krankenversicherungsbeitrag bereits enthalten  

Bei der Krankenversicherung ist die Versicherungspflichtgrenze für Bestandsverträge von Versicherten, die bereits am 31.12.2002 privat krankenversichert waren, weiterhin die normale Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung.

 

Begriffserklärung:
PKV - Private Krankenversicherung
DRV - Deutsche Rentenversicherung
DRV KBS - Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Aktuelle Seite: Startseite Wichtige Rechenwerte Wichtige Rechenwerte

Kontaktdaten

inomaxx finance consult
Spinnereistr. 3-7
D-68307 Mannheim
Telefon: +49 (621) 460 84 90  
Telefax: +49 (621) 460 84 99
Email: info@inomaxx.de
Internet: www.inomaxx.de

 

Folgen Sie uns

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.